Direkt zum Artikelanfang
Netlabels, Netaudio & Creative Commons Musik
Titelbild Interview // Netlabel // headphonica

Interview // Netlabel // headphonica

Headphonica: Megakakophonie im Kreissaal der jungen Musik

Hört man den Köpfen hinter dem Headphonica Netlabel zu, so wundert und freut man sich, wie aufregend der Betrieb eines Netlabels sein kann. Aufregend dann, wenn ein liebevoll betriebenes Netlabel digitalen Schachereien von Domaingrabbern zum Opfer fällt.

Schlagworte: netlabel, interview, portrait, label, headphonica, experimental, elektronische musik

Aufregend dann, wenn sich niemand in der Kirche zum Konzert einfindet und alle glücklich in gemeinsam erzeugter Kakophonie ersaufen. Aufregend dann, wenn aus einer Idee ein lebendiges Konzept mit Musik, Musik, Musik entsteht.

Headphonica ist wie ein Kreissaal der jungen Musik. Viele Sachen sind roh, aber ungeheuer spannend. Einige Leute verwechseln experimentelle Musik mit Experimentieren, aber viel wichtiger als das Experimentieren an sich, ist das, was dabei heraus kommt.

Wie kam es dazu, das Netlabel zu gründen?

Zu allererst gab es da diese Idee und das passende Wort dazu – Headphonica: Ausgehend von der Bau-Analogie zwischen Mikrophon und Lautsprechern, fanden wir es witzig Kopfhörer als Mikrophone zu benutzen, um Sounds aufzunehmen und ausschließlich mit diesen Sounds Musik zu machen. Die Idee fand viel Anklang und mündete in einer Compilation – einem CDR-Release eingepackt in ein liebevoll gestaltetes Cover.

Interview // Netlabel // headphonica

Leider hatten wir keine Ahnung von Vertrieb und Promotion. Also auf ins WorldWideWeb! Headphonica-Webseite gebastelt und Compilation online zur Verfügung gestellt. Wir hatten damals noch keinen blassen Schimmer von Netlabels, im Herbst 2005, drei Jungs aus Halle/Saale. Und es gibt da auch noch diese merkwürdige Audio-Datei aus dem Jahre 2006 wo einige Mitmacher zu Wort kommen:

Audio-Datei von Headphonica aus dem Jahre 2006

Aber was dann passierte wissen wir nicht mehr. Alles vergessen, leider.

Wer steckt hinter dem Label?


Das wären wir:

  • Martin Enderlein, Germanist (Halle)
  • Tommy Neuwirth, Mediengestalter (Weimar)
  • Clemens Wegener, Musikwissenschaftler (Weimar)

Und unsere Grafiker, denen wir an dieser Stelle herzlichen Dank ausdrücken wollen. Mehr dazu auf unserer Website.

Tommy & Clemens sind darüberhinaus auch selbst musikalisch tätig, u.a. als THE!

Wie beschreibt Ihr Euren Sound?

Headphonica veröffentlicht wenig fertige Konsumprodukte. Es geht uns um das Entdecken. Die Veröffentlichungen sind demnach sehr divergent. Headphonica ist wie ein Kreissaal der jungen Musik. Viele Sachen sind roh, aber ungeheuer spannend. Einige Leute verwechseln experimentelle Musik mit Experimentieren, aber viel wichtiger als das Experimentieren an sich, ist das, was dabei heraus kommt.

Um aus Experimenten schließlich Musik zu machen braucht man viel Ausdauer …und Headphonica.

Wodurch hebt sich Euer Netlabel von der Konkurrenz ab?

Das klingt jetzt vielleicht profan, aber die eigentliche “Konkurrenz” sind ja nicht andere Netlabels, sondern kommerziell arbeitende Labels, die übrigens auch wunderschönes Zeugs herausbringen.

In erster Linie unterscheiden wir uns von der kommerziellen Label-Konkurrenz dadurch, dass wir komplett unter Creative Commons Lizenz (hauptsächlich BY-NC-SA) veröffentlichen und man die Musik komplett frei, dh. für die Hörer vor allem kostenfrei herunterladen kann.

Leider bringt das eben auch mit sich, dass wir nur digital veröffentlichen können, aus Kostengründen sozusagen. Selbst wenn wir gerne Vinyls und CDs herausbringen würden, ist das durch die wirtschaftliche Struktur von headphonica so nicht möglich.

Interview // Netlabel // headphonica

Von der breiten Masse an Netlabels unterscheiden wir uns vielleicht am ehesten dadurch, dass wir “auch” elektronische Musik mögen, und nicht “hauptsächlich”. Nein, mal ganz im Ernst: im Bereich der Netlabels hat sich in den letzten Jahren ganz viel getan und die früher sehr auffallend elektronische Färbung von Netaudio verblaßt zusehends, zum Glück. Dadurch wird Netaudio- und CC-Musik endlich auch für breitere Hörerschichten interessant, die sonst nicht so elektronisch unterwegs sind, und das ist gut so.

Andererseits haben die meisten (Net-)labels einen stilistischen Fokus, und vielleicht unterscheidet uns hierbei am meisten, dass man diesen Fokus bei uns nicht auf den ersten Blick ausmachen kann. Wir sind da ja stilistisch nicht so eingeengt, dh. die echten Fans sind schon einiges von uns gewöhnt :)

Ehm, Moment… dies noch: Wir versuchen schon, die Freiheit, die uns das unkommerzielle Veröffentlichen ermöglicht, auch auszuschöpfen, dh. festgefahrene Vorstellungen eines Labels aufzubrechen und tatsächlich “anders” und “eigenartig” zu sein.

Welche Mission verfolgt Euer Netlabel?

Interview // Netlabel // headphonica

Naja, schon irgendwie das Echte, Wahre und Zeitlose in der Musik zu finden und dann möglichst schwungvoll in die offenen Ohren der geneigten Hörer zu befördern. Zugegeben, das ist nicht ganz einfach. Aber hey, wir geben uns ja schließlich Mühe, ne?

Welches besondere Erlebnis oder Ereignis verbindest Du mit Deinem Netlabel?

Da gibt es mehrere: Die Headphonica-Geburtsidee, also die Kopfhörer-Mikrophon-Idee an sich und die Tatsache wie viele Musiker man für diese Idee begeistern konnte.

Oder unser Headphonica-internes Forum mit zum Teil haarsträubenden Diskussionen zwischen allen Beteiligten. Die Idee war konspirativer Austausch zwischen den sich bereits in verschiedene Städte verteilten Headphonicalisten. Die ebenso verschiedensten Ansichten sind in hitzigen Wortgefechten aneinander geprallt. Das Beste ist immer noch der Face-to-Face-Dialog. Das Forum wurde zum Glück schnell wieder abgeschafft.

Interview // Netlabel // headphonica

Ein Headphonica-Konzert in einer kleinen Kirche in Arnstadt (bei Erfurt) während dem sich viele der damals sich Headphonica zugehörig fühlenden Menschen erstmals getroffen haben, um in einer Megakakophonie gemeinsam vor nahezu null Publikum zu musizieren.

Der Headphonica.net-Domain-Klau inklusive Gelderpressung, nachfolgender Headphonica.com-Neuauferstehung inklusive nervenaufreibender Internet-Säuberung von der alten Domain, monatelangen Kopf-an-Kopf-Rennen im Google-Suchergebnistest und letztendlichen Sieg über alles.

Nochmal: Es gibt findige Köpfe im welweiten Netz, die herausfinden, wann Providerwechsel stattfinden. In den Stunden vor dem Wechsel zu einem neuen Provider – dann wenn die Domain für kurze Zeit wieder frei ist – greifen sie zu und schnappen sich die Domain, kopieren das ursprüngliche Design und sind inhaltlich ähnlich – im Falle von headphonica.net verwandelte sich die Webseite in ein Informationsportal über Kopfhörer. Die Diebe vermuteten viel Geld hinter headphonica.net und schlugen uns einen Deal vor – für 200 Dollar könnten wir unsere Domain wieder haben. Wir entschieden uns aber schließlich für ein neues headphonica.com. YEAH!

„The Faust Cycle“ von Ergo Phizmiz and Friends – ein fünfzehnstündiges Bombast-Hörerlebnis.

Wo seht ihr das Netlabel in der Zukunft?

Wir spielen schon länger mit dem Gedanken, das Label in Richtung Neue Musik zu öffnen. Der Keil zwischen der sogenannten Ernsten- und der Unterhaltungsmusik sitzt in Weimar recht locker. Wir hatten die Idee, mit unserer Band THE! ein Konzert zusammen mit einem Weimarer Komponisten zu spielen. Die Bereitschaft zur Symbiose ist da, man könnte fast von Euphorie sprechen.

Ein Traum wäre auch, irgendwann mal ein Best Of headphonica richtig physisch herauszubringen, auf CD und Vinyl – aber das hat noch etwas Zeit…

Harte Fakten
Netlabel headphonica
Gegründet: 2006
Releases: 91
Künstler: 150+ [incl. Compilations/Remixes]
Musikformat(e) MP3, zt. FLAC, zt. ogg
Gründer Tommy Neuwirth, Marco Böttcher, Clemens Wegener, Marian Reinig, Philipp Kynast, Martin Enderlein
Musikstyle Various Styles
URL www.headphonica.com
Stand 18.08.2010

Das Headphonica Mixtape

Interview // Netlabel // headphonica

Welches Release repräsentiert das Netlabel am Besten? Und warum?

Dieses Mixtape hier wurde eigens für Netlabels.de angefertigt. Darauf zu hören sind einige der Greatest Hits von Headphonica, bisher unveröffentlichte Stücke, Live-Versionen und ganz erstaunliche Beiträge von Projekten, die leider nie zu Ende geführt wurden. Alles hochgradig exklusiv.

Headphonica Mixtape - Seite A
Headphonica Mixtape - Seite B

Der Mix wurde unter der Creative Commons-Lizenz BY-NC-NDveröffentlicht.

evergreens 'n odditunes part 1
01. Bernd Burnson: Unter Wasser 00:00
02. Jan Grünfeld: Herein Bitte 04:18
03. Gosprom: Oop Shoop 07:00
04. Scrambled Mache: Temper 09:26
05. Ian Hawgood: Substance Mass Subtraction 11:00
06. Noel Taylor: Foundry Solo Triptych Part I 16:23
07. Aoiroooasamusi: Rattan Chair 18:04
08. Björn & Gorden: II (rough version) 24:55
09. In Spanish: Everyother Fucking Earth 27:53
10. Caramelitus: El Otro Habitat 30:25
11. the1983: Return to Sender 33:33
12. Louis: Nausea 37:42
13. Hands: Hold (Remix by Bear Rocks Moon) 41:51
14. Panda Paranoico: No Se Puede Generar La Antigravedad 44:07
15. Phonotrash: Pile of Trash 47:52
16. Peterloo Massacre: Never Forget 49:46
17. Ca$h4otterz: Isebar 54:17
18. OperaRotas: Nothing Ends Here 58:47


evergreens 'n odditunes part 2:
01. Igorrr: Tartine de Contrebasse 00:00
02. Een Pianist?: Entretenimientos Dominicales 04:15
03. Ofir Klemperer: Anypast 07:45
04. Light Echoes: Bird in a Warehouse 11:00
05. Antti Tolvi: Laaksomies 21:21
06. Cloud Mouth: A Feather for Frog's First Wing 24:27
07. Innocent Bandits: Madmans Cackle 28:47
08. Das Rote Telefon: Take his hand 34:37
09. Mu.: On Me 37:12
10. 2Pol: Als die Tiere den Jazz verliessen 38:57
11. The! & Ruben D'Hers: Drunk Funk (live @ fusion festival 2010) 41:43
12. mr&mrsBrian: Humiliating the Distorted (live @ Cologne Commons 2010) 46:56
13. Arivedergrüt, Wwölfli !: Drunken Boosterfly (first take) 48:56
14. Goines Ma Non Troppo: Danza Mominatae 51:13
15. _PLATTENBOSS_UNDERTAKERS_: Reprise by Pit Malone (Bontempi Bear 64) 55:32
16. Michele del Zotto: Mancanza 56:39
17. Anat Spiegel: Wintersong Sketch 58:40
18. Dave Merson Hess: PRESENCE Theme 62:03

www.myspace.com/headphonica
www.twitter.com/headphonica
www.facebook.com/headphonica

Über den Autor

Moritz »mo.« Sauer Dieser Artikel wurde am von geschrieben. Moritz »mo.« Sauer ist Journalist, Dozent, Coach und Webdesigner. Als Internetexperte schreibt der Kölner Buchautor nicht nur Bücher für O'Reilly, sondern berät und coacht Unternehmen im Bereich Online-Publishing und Social Media.

Kommentare

Weitere Portraits

Interview // Netlabel // Musicartistry

Mit seinem Netlabel Musicartistry gehört Michael Renk zu den Pionieren der Netlabel-Szene in Deutschland. Gegründet im Jahre 2002 schreitet das Netlabel kontinuierlich seinem zehnjährigen Bestehen entgegen.

Interview // Netlabel // tonatom

tonAtom gehört zu den wirklich alten und ehrwürdigen Netlabels, das nie die eigene Mission aus den Augen verloren hat.

Interview // Netlabel // _rohformat

Genießer der Netlabel- und Netaudio-Welt kennen Ronny Pries. Schließlich ist der Musiker, DJ und Netlabel-Betreiber seit den Ursprüngen der Netlabel-»Szene« mit dabei.

Interview // Netlabel // Spontanmusik

Die Netlabel-Köpfe hinter spontanMusik bezeichnen sich als Gründungsväter des Mainzer Microfunk Sounds. Der basiert auf wunderschönen Synkopen, die um die dicke Bassdrum herumtänzeln.

Interview // Netlabel // auflegware

auflegware gehört zu den Netlabels, die nicht nur einfach frei Techno- und House-Musik im Web veröffentlichen, sondern sich engagiert um ein erfolgreiches Internetmarketing kümmern.

Alle Interviews »