Direkt zum Artikelanfang
Netlabels, Netaudio & Creative Commons Musik
Titelbild Interview // Netlabel // Tropic

Interview // Netlabel // Tropic

Tropic: Netlabel aus Leidenschaft

Die Entdeckung von Netlabels wie Textone, Thinner oder Realaudio diente Daniel Tischer 2004 als Initialzündung für sein eigenes Netlabel namens Tropic.

Schlagworte: netlabel, interview, portrait, label, tropic, ambient, dubtechno, electronica, house, Minimal House, minimal techno, techno

Fasziniert von der Idee gründeete er sein eigenes Musiklabels und genießt es auch heute noch Musik weltweit zu verschenken. Während alte Netlabels, wie Textone und Realaudio nur noch in den Archiven vorhanden sind, veröffentlicht Tropic weiterhin Musik zwischen Electronica, Ambient und fluffigem Techno und bleibt seiner Linie treu. Leidenschaft erlischt eben nicht.

Mir war es möglich, dank Tropic nach Chile zu reisen und die dortige Netlabelszene kennenzulernen und auch selbst dort zu spielen.

Wie kam es dazu, das Netlabel zu gründen?

Das Ganze begann 2004, als ich durch Zufall auf Netlabels wie Thinner, Textone und Realaudio gestoßen bin. Ich war fasziniert von der Idee, Musik kostenfrei im Netz anzubieten und dadurch eine große Zahl von Menschen weltweit zu erreichen. Quasi Musik als kultureller Botschafter. Da ich gerne selbst aktiv bin, kam dann 2005 die Idee mit Tropic.

Wer steckt hinter dem Label?

Ich, Daniel Tischer, betreibe das Netlabel alleine unter meinem Synonym D.Soul.

Wie beschreibt Ihr Euren Sound?

Wir sind offen für viele Spielarten von elektronischer Musik: Electronica, Minimal House, Dub Techno und Ambient.

Wodurch hebt sich Euer von der Konkurrenz ab?

Wir versuchen mittlerweile, aus dem Mix von bezahlten Downloads (über Bandcamp) und freien Downloads für Künstler, die über uns den nächsten Step gemacht haben, als Label auch in kommerzieller Hinsicht interessant zu bleiben, um damit die Qualität der Release hoch zu halten und Künstler langfristig an das Label zu binden. Ansonsten heben wir uns sicherlich in unserer Langfristigkeit und Beständigkeit von der Konkurrenz ab, die ich aber nie so nennen würde ;)

Welche Mission verfolgt Euer Netlabel?

Wir möchten unsere Musik für eine große Zahl von Menschen verfügbar machen. Aus meiner eigenen Erfahrung sind gerade für Länder, in denen es nicht die Vertriebsstruktur von elektronischer Musik wie bei uns gibt, Netlabels ein enorm wichtiger Bestandteil der dortigen Szene. Qualitativ streben wir immer nach hochwertiger Musik, die kommerziellen Releases in nichts nach steht.

Welches besondere Erlebnis oder Ereignis verbindest Du mit Deinem Netlabel?

Besonders schön sind immer die zwischenmenschlichen Kontakte, die durch das Netlabel enstanden und über die Jahre gewachsen sind. Mir war es möglich, dank Tropic nach Chile zu reisen und die dortige Netlabelszene kennenzulernen und auch selbst dort zu spielen.

Wo seht ihr das Netlabel in der Zukunft?

Es wird ab den kommenden Releases so sein, das man über Bandcamp die Releases auch kaufen kann. Damit kann man zu einem das Label, als auch die Künstler unterstützen und somit helfen, das man den bisher aufgebauten Künstlerpool halten und weitere hochwertige Releases veröffentlichen kann. Natürlich gibt es auch nach wie vor die kostenfreie Variante. Das ist ein Schritt Richtung Zukunft, um als Netlabel auch neben der immer größeren Zahl von digitalen Labels zu bestehen.

Website: www.tropic-netlabel.de

Harte Fakten
Netlabel Tropic Netlabel
Gegründet: 2005
Releases: 62
Künstler: 48
Musikformat: Mp3
Gründer Daniel Tischer (D.Soul)
Musikstyle Minimal Techno, DubTechno, House, Ambient, Electronica
URL www.tropic-netlabel.de
Stand 18.08.2010

Musikempfehlung von Tropic

Interview // Netlabel // Tropic

Das Tropic Netlabel empfiehlt die folgenden Musikstücke und das Release 50, eine Compilation mit den Tropic Allstars. Zum Download einfach auf das Cover klicken.

Lucid Picnic - "Panda Bear in the bamboo..."
Mathis Johnsen - "Lichtenhain"
PNFA - "Now"
Robert Massoni - "visitas"
Jackson Black - "putting it back together"
Gaston Arevalo - "Algas"
Sven Laux - "Meeserich"
Sumergido - "Caminos"
Hans Carstens - "Llegar a dios"
Juno6 - "Chania"
Christian Bloch - "conserve"
Carlo - "Mi nuevo juguete roto"

Über den Autor

Moritz »mo.« Sauer Dieser Artikel wurde am von geschrieben. Moritz »mo.« Sauer ist Journalist, Dozent, Coach und Webdesigner. Als Internetexperte schreibt der Kölner Buchautor nicht nur Bücher für O'Reilly, sondern berät und coacht Unternehmen im Bereich Online-Publishing und Social Media.

Kommentare

Weitere Portraits

Interview // Netlabel // Musicartistry

Mit seinem Netlabel Musicartistry gehört Michael Renk zu den Pionieren der Netlabel-Szene in Deutschland. Gegründet im Jahre 2002 schreitet das Netlabel kontinuierlich seinem zehnjährigen Bestehen entgegen.

Interview // Netlabel // tonatom

tonAtom gehört zu den wirklich alten und ehrwürdigen Netlabels, das nie die eigene Mission aus den Augen verloren hat.

Interview // Netlabel // _rohformat

Genießer der Netlabel- und Netaudio-Welt kennen Ronny Pries. Schließlich ist der Musiker, DJ und Netlabel-Betreiber seit den Ursprüngen der Netlabel-»Szene« mit dabei.

Interview // Netlabel // Spontanmusik

Die Netlabel-Köpfe hinter spontanMusik bezeichnen sich als Gründungsväter des Mainzer Microfunk Sounds. Der basiert auf wunderschönen Synkopen, die um die dicke Bassdrum herumtänzeln.

Interview // Netlabel // auflegware

auflegware gehört zu den Netlabels, die nicht nur einfach frei Techno- und House-Musik im Web veröffentlichen, sondern sich engagiert um ein erfolgreiches Internetmarketing kümmern.

Alle Interviews »