Terminal: Bildbearbeitung mit sips

Der Terminal-Befehl sips eignet sich hervorragend Bilddateien in andere Formate zu konvertieren, in der Größe zu ändern oder zu beschneiden. In Kombination mit der kostenlosen Software ImageOptim erhält man das perfekte Werkzeug, um einen Stapel Bilder zurechtzuschneiden und anschließend dann noch ohne Verluste zu komprimieren.

sips bietet zahlreiche Möglichkeiten Bilder zu manipulieren. Außerdem arbeitet sips schnell und effizient. Selbst Bilderstapel rechnet das Programm von einer Größe zur nächsten in flüssiger Geschwindigkeit. Nutzt man eine for-Schleife verarbeitet der Befehl einen ganzen Stapel. Weiter unten zeige ich, wie man sich seine eigenen Skripte mit sips baut, um z.B. in ein paar Sekunden aus einem Icon die zahlreichen verschiedenen Favicon-Größen für iOS-, Windows- oder Desktop-Geräte zu erstellen.

Bilder in Größe anpassen und Seitenverhältnis beibehalten

Wie jeder Befehl auf der Kommandozeile bietet auch sips zahlreiche Einstellungen und Optionen. Wenn Du z.B. Bilddateien für Web-Projekte verkleinern und die Seitenverhältnisse beibehalten willst, dann nutzt Du sips gemeinsam mit der Option -Z. Anschließend gibst Du einen Pixelwert an, der von der Höhe oder Breite des Bildes nicht überschritten werden darf. Die folgenden beiden Befehle verkleinern bild-1600x900.jpg und bild-900x1600.jpg auf 360 Pixel.

$ sips -Z 360 bild-900x1600.jpg
$ sips -Z 360 bild-1600x900.jpg

Ein Problem gibt es bei dem obigen Befehl. sips verkleinert die Bilder und überschreibt sie im gleichen Schritt. Um das Überschreiben von Bildern zu vermeiden, brauchst Du dazu die Option --out auf die ein Dateiname unter welchem das bearbeitete Bild gespeichert werden soll. Das sieht dann so aus:

$ sips -Z 360 bild-900x1600.jpg --out bild-202x360.jpg
$ sips -Z 360 bild-1600x900.jpg --out bild-360x202.jpg

Du kannst auch einen Ordner über --out bestimmen. Damit das funktioniert, muss der Ordner bereits existieren. Die Bilddateien behalten bei der Verkleinerung dann ihren Namen. Das sieht dann so aus:

$ mkdir thumbnail 
$ sips -Z 360 bild-900x1600.jpg --out thumbnail 
$ sips -Z 360 bild-1600x900.jpg --out thumbnail 
  • mkdir erstell das Verzeichnis thumbnail

  • sips verkleinert die Bilder und speichert sie im Ordner thumbnail ab.

For-Schleife für die Bildbearbeitung

Die folgende Schleife verkleinert die Bilder auf eine Bildhöhe mit 900 Pixeln und speichert die Bilder unter einem neuen Namen ab, der mit -600x900 endet.

for image in *.jpg; do sips -Z 900 $image --out $image-600x900; done

Bilder zuschneiden mit sips

Bild anpassen und zurechtschneiden und Seitenverhältnis ignorieren

$ sips -z 360 360 bild-1600x900.jpg --out bild-360x360.jpg

Parameter.

-z pixelsH pixelsW
     --resampleHeightWidth pixelsH pixelsW
           Resample image at specified size. Image apsect ratio may be altered.

     --resampleWidth pixelsW
           Resample image to specified width.

     --resampleHeight pixelsH
           Resample image to specified height.

Bilder passgenau zuschneiden und im Unterordner speichern

Um die Dateien in einen Ordner namens thumbnails zu speichern, gibt man folgendes an:

$ sips -Z 150 -c 150 150 *.jpg --out thumbnails

Wenn Sie nur eine Datei mit einer neuen Dateiendung zu erstellen – z.B. .jpg – dann hängen Sie die Endung einfach so an:

$ sips -Z 150 -c 150 150 bild.jpg --out bild_thumb.jpg

Bilder von einem Format ins andere konvertieren

Um ein einzelnes Bild mit sips zu konvertieren, verwendest Du die folgende Syntax:

$ sips -s format [image type] [file name] --out [output file]

Eine Datei mit dem Namen test.jpg, die Du in das PNG-Format konvertieren möchtest, musst Du dann den folgenden Befehl eingeben:

sips -s format png test.jpg --out test.png

Das Konvertieren einer Gruppe von Bildern ist etwas kniffliger, und die Verwendung einfacher Platzhalter wie bei der Größenänderung mit Sips funktioniert nicht ganz so. Du wirst feststellen, dass die Verwendung eines generischen Platzhalters wie * die Datei ebenfalls nicht umbenennt, daher verwenden wir stattdessen sehr einfaches Shell-Scripting mit der folgenden Befehlssyntax:

$ for i in [filename]; do sips -s format [image type] $i --out [destination]/$i.[extension];done

Dazu konvertieren wir einen Ordner mit .jpg-Dateien in png-Dateien in einem neuen Unterordner des aktuellen Verzeichnisses, genannt konvertiert:

$ for i in *.jpg; do sips -s format png $i --out konvertiert/$i.png;done

Dateiformat von Bildern mit 100% Qualität in JPGs konvertieren

Um z.B. TIFF-Bilder so verlustfrei wie möglich in das JPG-Format zu konvertieren, benötigst Du die Option -s formatOptions und einen dazugehörigen Wert. Der höchste Wert ist hierbei 100. Den neuen Dateinamen gibst Du dann über --out an. Der Befehl sieht dann so aus:

-s formatOptions 100 bild.tif --out bild.jpg

Richtig komfortabel konvertierst Du dann z.B. einen Ordner mit TIFF-Bildern über eine {{ ‘/for-loop/’ | absolute_url }}[For-Schleife].

$ for bild in *.tif;do sips -s format jpeg -s formatOptions 100 $bild --out $bild.jpg;done

Bilder verlustlos komprimieren mit ImageOptim

ImageOptim komprimiert Bilddateien ohne Qualitätsverlust. Dazu entfernt das kostenlose Open Source-Programm aufgeblähte Metadaten aus den Bilddateien. Das spart Speicherplatz und Bandbreite. ImageOptim kannst Du auch direkt über das Terminal mit Hilfe des open-Kommandos aufrufen und alle oder gezielte Bilddateien optimieren lassen.

Gemeinsam mit sips bildet das eine hervorragende Grundlage, um in einem Rutsch einen Stapel Bilder in verschiedene Größen umzurechnen und anschließend noch einmal ohne Qualitätsverluste zu optimieren. Das folgende Video1 stellt ImageOptim vor. Das Programm lädst Du über https://imageoptim.com herunter.

Link: https://www.youtube.com/watch?v=rTZEDv1VDPU

Der einfachste Weg, ImageOptim vom Terminal aus zu starten, funktioniert so:

$ open -a ImageOptim .

Damit startet ImageOptim mit sichtbarer Benutzeroberfläche und optimiert asynchron alle Bilder im aktuellen Verzeichnis und in den Unterverzeichnissen. Der Befehl wird sofort beendet und wartet nicht auf das Ergebnis.

Wenn dieser Befehl ausgeführt wird, werden mehrfache Dateien zu der bereits laufenden ImageOptim-Instanz hinzugefügt.

Anstelle des .-Arguments am Ende, kannst Du auch gezielt Dateien oder Verzeichnisse mit ImageOptim optimieren. Wenn Du lediglich alle .png-Dateien im aktuellen Verzeichnis optimieren möchtest, dann geht das so:

$ open -a ImageOptim * .png

  1. Bilder verlustfrei komprimieren mit kostenlosem ImageOptim https://www.youtube.com/watch?v=rTZEDv1VDPU ↩︎