Image by frimufilms on Freepik

Videoschnitt
5 Tipps für die Videobearbeitung

Genau wie die Kunst des Videodrehs ist auch die Videobearbeitung eine grundlegende Kompetenz, die sich jeder Videofilmer aneignen sollte. Im Großen und Ganzen ist Videobearbeitung nichts anderes als Kunst – sie gibt dir die Freiheit, deinen Videos einen kreativen Touch zu verleihen und ihnen einen frischen, einzigartigen und professionellen Look zu geben.

Aber um diese technischen Ideen in die Realität umzusetzen, musst du auch technisch versiert sein. Wir können also mit Fug und Recht behaupten, dass die Videobearbeitung eine Mischung aus kreativen und technischen Kompetenzen ist, die es dir ermöglicht, selbst aus den einfachsten Videos Meisterwerke zu machen.

Während du die Grundlagen der Videobearbeitung lernst, ist es auch wichtig, dass du einige schnelle Tricks beherrschst, mit denen du in kürzerer Zeit bessere Ergebnisse erzielen kannst.

In diesem Artikel findest du wichtige Tipps, die dir dabei helfen können, Zeit zu sparen. Egal, ob du ein Anfänger bist, der bessere Videos drehen will, oder jemand, der die Videobearbeitung beherrschen möchte, diese Tipps können dir helfen, ein besserer Videobearbeiter zu werden.

Investiere in einen guten, schnellen Computer

Das Letzte, was du willst, wenn du einen Clip bearbeitest, ist ein super langsamer Computer. Such nach einem zuverlässigen, schnellen Computer, der umfangreiche Videobearbeitungsfunktionen problemlos bewältigt. Recherchier nach einem Laptop oder Desktop-Computer mit einem größeren Arbeitsspeicher (mindestens 8 GB).

Quelle: Image by DCStudio on Freepik

Du kannst auch in Erwägung ziehen, den vorhandenen Arbeitsspeicher deines Computers auf 8 GB oder mehr zu erhöhen. Ein schnelleres SSD-Speicherlaufwerk bietet Dir den Vorteil schneller und systematisch auf Daten zuzugreifen und diese zu speichern. Ein SSD-Laufwerk verkürzt die Zeit, die du für den Export sowie das Rendern und Laden von Videos benötigst.

Tastaturkürzel beherrschen

Tastaturkürzel sind der beste Freund eines jeden Videobearbeiters. Fast jede Videosoftware ist mit hilfreichen Tastaturkürzeln ausgestattet, mit denen du Aufgaben effizient erledigen kannst. Es ist vielleicht nicht einfach, alle Tastenkombinationen zu lernen und sie sich zu merken, aber mit etwas Übung wirst du das mit der Zeit schaffen. Bis dahin kannst du immer einen Ausdruck der Tastenkombinationen griffbereit halten, damit du sie beim Bearbeiten von Videos nachschlagen und verwenden kannst.

Wenn du mit der Videobearbeitung weiterkommst, kannst du auch in eine eigene Tastatur investieren, die mit speziellen Tastenkombinationen ausgestattet ist. Auch hier ist es einfacher, mit diesen Tastaturen zu arbeiten, da du sie schnell erkennen und bei Bedarf verwenden kannst, ohne sie auswendig zu lernen.

Sichere deine Arbeit - immer

Wenn wir uns damit beschäftigen, unser Filmmaterial perfekt zu bearbeiten, vergessen wir oft im Arbeitstunnel, die Sicherung unserer Videobearbeitung. Natürlich sichern viele Videobearbeitungsprogramme (z. B. Premiere Pro) deine Arbeit auf einem lokalen Speicherplatz, aber als Editor ist es deine Aufgabe, diese Dateien sicher aufzubewahren.

Quelle: Image by rawpixel.com on Freepik

Die 3-2-1-Regel hilft dabei – du musst von allem, was du machst, drei Kopien erstellen und sie an zwei verschiedenen Orten aufbewahren. Sicherungskopien sind eine gute Praxis und auch nützlich, wenn du mit einem Team zusammenarbeitest.

Spielt ruhig mit Stock-Material herum

Wenn du Stock Footage in deinen Schnitt einbinden willst, darfst du das Material manipulieren, farblich korrigieren und verändern, damit es zu deinem Projekt passt. Fügst Du z.B. Stock Footage deiner Haupt-Timeline hinzu, kannst du mit einer ganzen Reihe von Möglichkeiten experimentieren. Du kannst zum Beispiel die Geschwindigkeit ändern, das Material umdrehen oder sogar eine Reihe von Spezialeffekten hinzufügen, um es interessanter zu machen.

Quelle: frimufilms via Freepik.com

Betrachte Stock Footage als ein kreatives Werkzeug, das du nutzen kannst, um dein Budget zu schonen, anstatt zum Zielort zu reisen. Stock Footage ist vor allem dazu da, deiner Arbeit mehr Tiefe zu verleihen.

Sobald du deine Sichtweise auf Stock-Videos änderst, wirst du merken, wie einfach es ist, sie in dein Projekt einzubauen. Denke daran, deine kreativen, unkonventionellen Ideen zu nutzen, um das Beste aus deinem Stock Footage-Abonnement herauszuholen.

Keyframe-Effekte für deine Videos

Image by DCStudio on Freepik

Wenn du Videos für die Bearbeitung in Premiere Pro hochlädst, musst du alle Funktionen der Software optimal ausnutzen. So können zum Beispiel alle Effekte in Premiere Pro mit Keyframes versehen werden – eine Funktion, mit der du Effektwerte auf bestimmte Punkte im Clip festlegen kannst, anstatt einen Satz von Effektwerten auszuwählen.

Darüber hinaus erzeugt Premiere Pro beim Keyframing von Videoeffekten einen allmählichen und mühelosen Übergang zwischen den verschiedenen Punkten, für die du die Effektwerte festgelegt hast.

Keyframing ist ein Werkzeug, mit dem du deinen Clips spannende Videoeffekte hinzufügen kannst. Um auf das Keyframing zuzugreifen, klickst du auf das Uhrensymbol neben dem Effekt und kannst dann mit den Steuerelementen auf der rechten Seite Keyframes hinzufügen. Mit dem richtigen Keyframing erhältst du eine präzise Kontrolle über die Videoeffekte und kannst leichter mit ihnen arbeiten.

Bonustipp - Wähle relevantes Stock Footage für die Videobearbeitung

Das Stock-Material, das du in deinen Videos verwendest, muss sorgfältig ausgewählt werden. Auch wenn du das Material so bearbeiten kannst, dass es den Anforderungen deines Videos entspricht, musst du sicherstellen, dass dein Material glaubwürdig ist und nicht fehl am Platz wirkt. Es ist ganz einfach: Wenn du dich bei der Videobearbeitung für Stock Footage entscheidest, solltest du dich fragen, warum du Stock Footage in dein Video eingebaut hast. Wenn das Endergebnis diesem Ziel entspricht, ist alles in Ordnung! Wenn nicht, musst du deine Clips noch einmal überdenken.

Fazit

Videobearbeitung ist interessant, besonders mit der richtigen Videoschnittsoftware. Je mehr du mit den verschiedenen Funktionen arbeitest und ihre Anwendung in anderen Videoclips übst, desto einfacher wird es für dich, den Dreh rauszukriegen. Am wichtigsten ist, dass das Lernen Spaß macht, vor allem beim Üben der Videobearbeitung, und dass du dabei herumspielen kannst. Vergiss nicht, auch unseren umfangreichen Blog als Ressource zu nutzen, um dich beim Schneiden, Filmen und Verwenden deiner Ausrüstung zurechtzufinden.